Zulässige Exzentrizität

Die zulässige Exzentrizität bezeichnet bei einem Kraftaufnehmer die zulässige Parallelverschiebung der Kraftwirkungslinie aus der Messachse, ohne dass dies zu einer signifikanten bleibenden Veränderung der Eigenschaften führt. Die Wirkung der Exzentrizität wird beispielsweise durch den Exzentrizitätseinfluss oder den Biegemomenteinfluss beschrieben.

Zurück

Diese Themen könnten für Sie interessant sein

Produkte

Hochpräzise, flexibel konfigurierbare oder „Engineered to Order“-Aufnehmer und mechanische Systeme für Kräfte und Momente, Hochpräzisions-DMS-Messverstärker, sowie schlüsselfertige Messeinrichtungen.

Mehr

Applikationen

GTM-Messaufnehmer finden nahezu universelle Anwendung – sei es zur Material-, Werkstoff- und Bauteilprüfung oder zur industriellen Qualitäts- und Prozesskontrolle.

Mehr

Metrologie

Als metrologischer Kompetenzführer bietet GTM Ihnen Best-in-Class-Produkte, Messeinrichtungen und Kalibrier-Service für die auf Dehnungsmessstreifen-Technologie (DMS) basierende Messung von Kraft und Drehmoment über alle Stufen des Messens und Kalibrierens bis hin zum nationalen Normal.

Mehr

Kalibrieren

Auf uns können Sie sich jederzeit verlassen! Wir sind Ihr kompetenter, vertrauensvoller und erster Ansprechpartner, wenn es um die herstellerübergreifende Kalibrierung von Kräften, Momenten und Spannungsverhältnissen, die Rückführung Ihrer Messaufnehmer und die Weiterentwicklung metrologischer Kalibrierverfahren geht.

Mehr